Die Unterrichtung der benachbarten Bahnhöfe einschließlich der Betriebsstellen der freien Strecke über eine bevorstehende Zugfahrt erfolgt durch Zugmeldungen, die der jeweils ablassende Fahrdienstleiter nach einem festen Wortlaut vorzunehmen hat. Während auf zweigleisigen Strecken hierbei die Abmeldung mit Zugnummer und voraussichtlicher Abfahrzeit genügt, geht dieser auf eingleisigen Strecken (Itzehoe - Wrist !) das sogenannte Anbieten und Annehmen des jeweiligen Zuges voraus. Alle Zugmeldungen waren von beiden beteiligten Fahrdienstleitern in das Zugmeldebuch einzutragen. U.a. durch diese „doppelte Buchführung“ konnten Besonderheiten und Unregelmäßigkeiten bei der Durchführung von Zugfahrten bei Bedarf noch nach Monaten genau rekonstruiert werden. .